carpe diem !
  Startseite
    Tagesblog
  Über...
  Archiv
  Meine Laufstrecken
  Bestzeiten
  Phtogalerie
  Hobbys
  Laufberichte
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  Meine neue Hompage
  Flummi
  Jörg
  Cosmea
  Sansaru
  Born2run
  Laufen aktuell
  Marathonforum
  Running Mainz
  Zeitenbändchen herstellen


http://myblog.de/diablox

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Einfach herrlich !

Nein heute war kein Wettkampf, keine neuen Bestzeiten wurden erreicht. Es war nur ein Lauf. Aber was für einer. Nachdem ich Gestern Berglauf trainiert habe (2 km abwärts und dann wieder hoch) taten mir heute noch ein wenig die Beine weh. Aber angesichts der Tatsache,dass am Wochenende ein HM in Kaiserslautern auf dem Plan steht und ich ab Morgen ein wenig langsam machen will,raffte ich mich auf. Zuerst auf einer Strecke die doch fast überlaufen war. Alle paar Meter ein Läufer/Walker. Ich war immer noch müde. als mir einfiel dass da ja mal ein schmaler Weg war,so ganz am Hang entlang, unter Felsen durch. Also nix wie hin gelaufen.Nach ca. 5km war ich am Beginn des Pfades.Kennt man sich nicht aus sieht man den Eingang gar nicht. Kaum war ich auf dem Pfad passierte was seltsames.Ich schaute nicht auf den FR, hörte weder auf meinen Puls noch sah ich nach rechts oder links ,ich sah nur den Weg. Und meine Füße bewegten sich von ganz alleine.War ich vorher noch müde, so verfiel ich jetzt in ein schnelles Tempo (für mich, laut FR 4.50/min) ohne mich anzustrengen.Ich kam mir vor als ob ich kaum den Boden berühren würde. Der Weg ist wie eine Achterbahn, steil runter ,ein paar Meter gerade aus, eine scharfe Biegung nach links, steil hoch, dann wieder gerade usw. Ich merkte keine Belastung,keine Müdigkeit sah nur nach vorne und lief. Alles irgendwie unwirklich als ob ich nur ab der Mitte des Körpers aufwärts da wäre und die Beine hätten gar nichts mir mir zu tun . Dumme Beschreibung aber mir fällt nichts besseres ein. So ging es einige Kilometer,vorbei an Felswänden,durch zebrochene Felsen durch - einfach herrlich.
Nach einiger Zeit kam ich dann wieder auf dem Hauptweg an, leider. Ich wollte aber nicht auf einem 3 Meter breiten Weg laufen und drehte um und lief den Pfad zurück.

Heute habe ich wieder für mich festgestellt, was mir das Laufen bedeutet. Nicht immer schneller und weiter, sondern einfach das Gefühl so weit laufen zu können wie man will,ohne Streß, ohne Uhr. Der Satz :Der Weg ist das Ziel ,hat schon was für sich
Ich wünsche jedem von Euch, wenigstens ab und zu solch einen Lauf.

 

6.4.06 10:10
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


b2r (7.4.06 16:51)
schön ! Jetzt nach dem Mara hab ich auch wieder Muße so zu laufen wie es mir gefällt....
aber irgendwann will ich auch wieder schneller... kanns eben nicht lassen - aber auch dass ist schön

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung